10_gefahren_dangers 

Zurück

GEFAHREN

Zum Titel dieses Aufsatzes:

Wahrscheinlich habe ich mehr Unfälle erlitten als die restlichen Menschen meiner Straße zusammen. ;) Das ist
natürlich nichts, worauf ich stolz sein kann.  Ich erzähle das, damit Du das Ausmaß meiner Wandlung ermessen
kannst.
Wie kam es dazu? War ich so ein Draufgänger oder einfach leichtsinnig?
Offensichtlich fehlte mir eine gesunde Furcht vor der Gefahr.
Ich bestieg jeden Baum, sogar auch Häuser; manchmal fiel ich hinunter, manchmal pflückte mich die Polizei ab.
Ich raste mit  meinem Fahrrad (jeden Morgen zur Schule, 2km durch die Stadt, über Treppen über die U-Bahn in
3,5 Minuten; jeden Montag zum Kleinen Wansee, wo unsere Schule ihre Ruderboote hatte; jede Sommerferien
Tageszeitungen ausgetragen; einmal von zu Hause zum British Council, etwa 8km durch die Innenstadt, in 12
Minuten).  Außerdem fuhr ich Motorrad und Auto (da hatte ich auch Unfälle).

In meiner Schulzeit fing ich mit Judo an, baute und benutzte Bögen, Katapulte, Knallkörper und sogar primitive
Raketen; mit 18 erwarb ich legale Schreckschußwaffen. Der Gipfelpunkt für war mich die Admission in einer
Studentenverbindung, einem Corps. Als „Fux“ erhielt ich Schulung in Aufbau, Wesen und Geschichte unseres
Corps, in ritterlichem Benehmen gegenüber meinen Corpsbrüdern (vertrauensvoll-herzlich), anderen
Waffenstudenten und akademischem Lehrpersonal (formvollendet-respektvoll), anderen Studenten und
Nichtstudenten (formvollendet-herablassend) und natürlich Damen (formvollendet-zuvorkommend); sowie
obligatorisches Fechttraining.
Die Waffe war ein Haudegen, ein Rapier; die Spitze abgerundet, vorne 2/3, hinten 1/3  rasiermesserscharf.
Es wird ohne Maske gefochten; eine Stahlbrille schützt Augen und Nase, der metallverstärkte Brillenriemen muß
den Gehörgang bedecken. Außerdem gibt es lederverstärkte Halsbandagen aus Seide und Westen (neuester Schrei ist
tatsächlich ein Kettenhemd!). In unserem „Waffenring“ werden je Kampf („Partie“) 40 sogenannte „Gänge“
gefochten, mit jeweils 5 Hieben; Beteiligte waren jeweils
1. Der Unparteiische, 2. die „Paukanten“ (Gladiatoren), 3. die Sekundanten (geben das An-und Endkommando),
4. die „Testanten“ (desinfizieren vor jedem Gang die Klinge) und 5. die „Paukärzte“, diese kontrollieren nach
jedem Treffer, ob eine Fortsetzung der Partie medizinisch vertretbar ist und flicken nach dem Kampf die
„Schmisse“.  Diese 9 Personen müssen anwesend sein, damit überhaupt gefochten werden kann; je nach Höhe der
Partie gibt es noch bis zu mehreren hundert „Spectanten“, Zuschauer. Außerdem darf jede Seite einen "Schleppfuxen"
 einsetzen, der zwischen den Gängen  den Waffenarm hält, stützt und massiert.
   Als ich eintrat, waren 3 Partien Pflicht, ich war gerade Fechtwart, als wir auf  4 erhöhten ;) ; selbst focht ich
15x; teilweise mit anderen Waffen und nach anderen Regeln.
Das Ergenis:  4x wurde ich „abgestochen“, mußte den Kampf also verletzungsbedingt vorzeitig  beenden.
5x wurde „ausgepaukt“; teilweise blutig; 6x schickte ich den Anderen heim; einmal sogar mit Umweg in ein 
Krankenhaus.  
 Ich war mehrmals „Consenior“,  also Fechtwart; zu meinen Aufgaben gehörte die Organisation des Übungsbetriebes,
die Pflege, gegebenenfalls Reparatur des Materials und die Beschaffung von Ersatz. Ein Steckenpferd von mir war die
ergonomische Umgestaltung von Griffen, daß der Hieb a) immer scharf traf und b) viel mehr Wucht hatte.
 Christen schmieden ihre Schwerter zu Pflugscharen, ich baute aus einer Suppenkelle ein Schwert!
    Bei der Verbindung hörte ich auch von der Freiwilligen Polizei-Reseve und bemühte ich mich um Mitgliedschaft.
Nach einer genauen Prüfung meiner Zuverlässigkeit wurde ich angenommen. Zu meiner Entzückung erhielt ich,
neben einer umfangreichen rechtlichen Belehrung, auch eine Ausbildung an Polizeipistole, Maschinenpistole und Sturmgewehr.
Da die FPR zur Abwehr eines kommunistischen Umsturzversuches in West-Berlin gegründet wurde, erachtete man dies als notwendig.

Nur zur Information, Eintritt auf eigene Gefahr:  www.Corps-Cheruscia.de  ,   http://www.corpsmarchia.de
(Ich hatte dort einen Höllenspaß ;)  )

Heute bin ich kein Corps-Bruder mehr, sondern Teil einer weltweiten christlichen Bruderschaft; allerdings verlor
ich meine Sucht nach Adrenalin nicht. Sie wurde allerdings auf wundersame Weise umgeleitet, ich  habe soviel
Nervenkitzel wie ich mir nur wünschen kann! Und meine Liebe zum Schwert setzt auch keinen Rost an. ;)

Allerdings gebrauche ich  hauptsächlich das Schwert des Geistes, (Epheser 6:17) und (Hebräer 4:12).

Als Zeuge Jehovas begegne ich oft der Gleichgültigkeit der Menschen, ihrer Ablehnung, sogar Feindschaft.
Genau wie Jesus vorhersagte  in (Johannes 15:20,21).
Aber sein Gebot (Matthäus 24:14, 28:19,20) zu erfüllen, ist uns wichtiger noch als unser Leben, und das hat
einen guten Grund! (Matthäus 10:39).
Da  ich zu ALLEN Menschen geschickt bin (Apostelgeschichte 10:34,35), erlebe ich oft Zurückweisung,
manchmal sogar Gewalt. Wie empfinde ich darüber? Macht mich das denn nicht krank? Warum liest Du nicht
einfach (Matthäus 5:11, 12)?  Aber solange die Menschen mit mir reden,  versuche ich, ihre Vorurteile zu überwinden!
Dazu habe ich ein mächtiges Werkzeug:  (Epheser 6:11-17),  (2. Korinther 10:4-6).

Was denn, bin ich denn ein Asket?  Etwa ein Android, gezüchtet für den Predigtdienst und sonst gar nichts?
Oder gar ein Borg, der rückhaltlos nur auf sein Kollektiv vertraut?
Nicht genau. Erinnerst Du Dich an Jesu 1. Wunder, wo er Wasser in Wein verwandelte? (Johannes 2:7-10)
Wunder stehen mir nicht zu Gebote, aber mit der Hilfe von Honig und Hefe kann ich Wasser in einen wunderbar
schmeckenden Met verwandeln (ähnlich Federweißem). Sobald die Großproduktion anläuft, lasse ich es Euch
wissen. 
Oder bin ich ein Mönch, ein Eunuch?  ;)  Seht die Fotos meines lieben Sohnes!  Details wie ich zu ihm kam
wären nicht jugendfrei.
;)
Ich bin wieder single, aber nicht absichtlich. Obwohl ich fest entschlossen bin, Jehovas Gebot aus (1.Korinther
7:39) zu befolgen, halte ich doch die Augen offen. NIEMAND wird als Zeuge Jehovas geboren, ich selber wurde
einer erst mit 32 Jahren! Wie schon mein indirekter  Namenspatron, Ulrich von Hutten, sagte: „Ich hab´s gewagt
mit Sinnen, und trag des´ noch kein Reu, mich Pfaffenfeind zu nennen!“  ;)

Ich bete darum, möglichst alle von Euch in Gottes Königreich wiederzusehen!
Hoffentlich ganz viele schon viel früher?

Möge Jehova seinen Segen über Euch ausschütten, bis kein Bedarf mehr ist.

Euer Freund
   Andreas Niedballa

 

Die Verse, falls Ihr gerade keine Bibel zur Hand habt:

(Epheser 6:13-18) 13 Darum nehmt die vollständige Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag widerstehen und, nachdem ihr alle Dinge gründlich getan habt, standhalten könnt. 14 Steht daher fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit 15 und eure Füße beschuht mit der Ausrüstung der guten Botschaft des Friedens. 16 Vor allem nehmt den großen Schild des Glaubens, mit dem ihr alle brennenden Geschosse dessen, der böse ist, auslöschen könnt. 17 Auch nehmt den Helm der Rettung und das Schwert des Geistes, das ist Gottes Wort, entgegen, 18 während ihr fortfahrt, mit jeder Art von Gebet und Flehen bei jeder Gelegenheit im Geist zu beten. Und hierzu bleibt wach mit aller Beharrlichkeit und mit Flehen für alle Heiligen,

(Hebräer 4:12). 12 Denn das Wort Gottes ist lebendig und übt Macht aus und ist schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch selbst bis zur Scheidung von Seele und Geist und von Gelenken und [ihrem] Mark und [ist] imstande, Gedanken und Absichten [des] Herzens zu beurteilen.

(Johannes 15:20,21) 20 Behaltet das Wort im Sinn, das ich euch gesagt habe: Ein Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie mein Wort gehalten haben, werden sie auch das eure halten. 21 Alle diese Dinge aber werden sie euch um meines Namens willen antun, weil sie den nicht kennen, der mich gesandt hat.

(Matthäus 24:14) 14 Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.

(Matthäus 28:19,20)  19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

(Matthäus 10:39) 39 Wer seine Seele findet, wird sie verlieren, und wer seine Seele verliert um meinetwillen, wird sie finden.

(Apostelgeschichte 10:34-35) 34 Darauf tat Petrus den Mund auf und sprach: „Bestimmt merke ich, daß Gott nicht
parteiisch ist, 35 sondern daß für ihn in jeder Nation der Mensch, der ihn fürchtet und Gerechtigkeit wirkt, annehmbar ist.

(Matthäus 5:11, 12) 11 Glücklich seid ihr, wenn man euch schmäht und euch verfolgt und lügnerisch allerlei Böses gegen euch redet um meinetwillen. 12 Freut euch, und springt vor Freude, da euer Lohn groß ist in den Himmeln; denn ebenso verfolgte man vor euch die Propheten.

(Epheser 6:11-17) 11 Legt die vollständige Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Machenschaften des Teufels standhalten könnt; 12 denn unser Ringen geht nicht gegen Blut und Fleisch, sondern gegen die Regierungen, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die bösen Geistermächte in den himmlischen Örtern. 13 Darum nehmt die vollständige Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag widerstehen und, nachdem ihr alle Dinge gründlich getan habt, standhalten könnt.
14 Steht daher fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit 15 und eure Füße beschuht mit der Ausrüstung der guten Botschaft des Friedens. 16 Vor allem nehmt den großen Schild des Glaubens, mit dem ihr alle brennenden Geschosse dessen, der böse ist, auslöschen könnt. 17 Auch nehmt den Helm der Rettung und das Schwert des Geistes, das ist Gottes Wort, entgegen

(2. Korinther 10:4-6) 4 Denn die Waffen unserer Kriegführung sind nicht fleischlich, sondern machtvoll durch Gott, um starke Verschanzungen umzustoßen. 5 Denn wir stoßen Vernunftschlüsse und jede Höhe um, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt; und wir nehmen jeden Gedanken gefangen, um ihn dem Christus gehorsam zu machen; 6 und wir halten uns bereit, jeden Ungehorsam zu bestrafen, sobald euer eigener Gehorsam völlig in die Tat umgesetzt sein wird.

(Hebräer 4:12) 12 Denn das Wort Gottes ist lebendig und übt Macht aus und ist schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch selbst bis zur Scheidung von Seele und Geist und von Gelenken und [ihrem] Mark und [ist] imstande, Gedanken und Absichten [des] Herzens zu beurteilen.

Johannes 2:7-10 7 Jesus sprach zu ihnen: „Füllt die Wasserkrüge mit Wasser.“ Und sie füllten sie bis zum Rand. 8 Und er sprach zu ihnen: „Schöpft nun davon, und bringt es dem Festleiter.“ Da brachten sie es. 9 Als nun der Festleiter das Wasser kostete, das zu Wein geworden war, aber nicht wußte, woher er kam, obwohl die Diener, die das Wasser geschöpft hatten, es wußten, rief der Festleiter den Bräutigam 10 und sagte zu ihm: „Jeder [andere] Mensch stellt zuerst den vortrefflichen Wein auf und, wenn die Leute trunken sind, den minderwertigeren. Du hast den vortrefflichen Wein bis jetzt aufbehalten.“

 (1.Korinther 7:39) 39 Eine Frau ist während der ganzen Zeit, da ihr Mann lebt, gebunden. Wenn ihr Mann aber [im Tod] entschlafen sollte, so ist sie frei, sich zu verheiraten, mit wem sie will, nur im Herrn.


http://www.geocities.com/nitus324/details_about_nitus324.html

http://www.beepworld.de/members36/nitus324

 

DANGERS

About the title of this essay:

I  encountered more accidents  than probably all the people on my block together.  ;) Nothing to boast with. 
Why do I tell you about?  ?  To help you understand  the  amount of the  change I encountered!
How did this happen?   Was I a dare-devil  or just a light-hearted fool?
Actually I missed any healthy fear of danger.
I climbed any tree, even houses, sometimes fell off, sometimes got picked off by the police;
raced my bicycle (every morning to school, 2km, 1.1 mile through the city, over stairs across the raiway, in 3.5
minutes,  every monday to the lake where our school had it´s rowing-boats, every summer-holidays in the
morning newspapers; once from my home to the British Council ,  about 8 km, 4.5 miles, in 12 minutes).
Even rode motorbike and drove cars (had accidents, too).

Built and used bows, catapults, firecrackers, even primitve rockets; at the age of 18 I purchased legally alarm-
guns. The climax was me joining a fraternity, a Corps. After admission as a „Fux“ you had to receive education
on  the structure, character and  habits of our Corps,  especially the right behaviour towards others: To my
Corps-brothers (reliant/cordial), towards other armed students and academical personnel (ceremoniously-
respectful), towards other students and non-students (ceremoniously-debasing) and, of course, towards Ladies
(ceremoniously-complaisant); the other part was obligatory training with the sword.
A rapier, with a straight blade with a blood-groove, but only hitting was allowed, no stabbing. Rounded, flat
point, the front edge 2/3, the rear edge 1/3 razor-sharp.
No mask, but steel-goggles with metal-reinforced straps protecting the auditory canal.  Silk and heavy leather 
are used in a vest, in a protection for my sword-carrying arm. Dernier cri  honestly is a chain-armour, made of
rust-proof steel, with an undershirt  made from Kevlar! 
Our fighting circle (one of three different ones alone in Berlin) each fight consisted of 40 rounds, with 5 strikes
each; participants were always 1st  The umpire, 2nd the „Paukanten“ (gladiators), 3rd the “Sekundanten“
(seconds), 4th the „Testanten“ (testifyers), who disinfect  the blade after each round, 5th  the „Paukaerzte“,
approved medicians, making sure after any hit if the fight might be continued.  These 9 persons must be present
to allow the fight to happen; depending on the fight  there are up to several hundred spectators. Both sides may
have one „Schleppfux“ each, to hold, support and massage the fencing arm between the rounds.
When I begun, there were three obligatory duels, when I was in charge of the fencing, we boosted them to 4; my
personal record numbers 15; some with other rules, even other weapons.
4 of them I had to abort because I got severely wounded, 5 were fought the full distance and 6 the other  one had
to quit; one even had to be brought to hospital. I was quite often  the warden of armory; among my duties
were the organisation of the training, the care, repair and, if necessary, replacement of the material.
My favourite hobby was the ergonomical  re-construction of the handles, to a) ensure the strike always hitting
 with the cutting edge, and b) increase it´s force.
Christians are supposesd to beat their swords into plow-shares, but I even used such peacefull tools as a soup-
ladle to build swords.
At my Corps I heard from the police-volunteers, where I was instructed about laws, supervising the traffic,
helping to support the police. But  the primary reason-to-be of the Police Reserve was to stop and counterstrike a
anticipated East German-based communist revolution in West-Berlin.  To enable me to do so, I was trained at
automatic pistol, submachine-gun and assault-rifle. Lucky me!
Just for information, enter on your own risk:  www.Corps-Cheruscia.de  ,   http://www.corpsmarchia.de
(I had a hell of fun there  ;)  )

Now that I´m no longer a Corps-brother, but a Christian  part of a world-wide brotherhood, my addiction to
adrenaline didn´t get lost, but was amazingly redirected. ;)  I do get every thrill I could ever crave for! And my
love to swords is satisfied also. ;)

But I mainly use the sword of the spirit, (Ephesians 6:17) and (Hebrews 4:12).

As witness of Jehovah I do face very often hostility, exactly the way Jesus predicted in (John 15:20-21).
But to fulfill his order from (Matthew 24:14)  and (28:19-20) is even more precious than our lives! But this has a
good reason (Matthew10:39).
As I have to contact all people (Acts 10:34,35),  I do very often encounter refusal, sometimes even violence.
How do I feel about it? Doesn´t it make me sick? Why don´t you just read Matthew (5:11,12)?
But as long as the others keep talking, I can try to overcome their predjudices!  I do have got a mighty tool!
(Ephesians 6:11-17), (2nd Corinthians 10:4-6).

Well, am I an ascete? An android grown for service and nothing else? A Borg restraintlessly relying onto his
collective?
Not exactly.  Do you remember Jesus´ 1st miracle, when  he turned water into wine? (John 2:7-10 )
To my hands no miracle is at disposal, but with the help of honey and yeast I can turn water into a wonderfully
tasting meade.  As soon as the full-scale production starts, I will let you know.
Am I a monk?  An eunuch? ;)  See on my other homepage the photos of my dear son!
Details on how I became father ain´t appropriate right here ;)

But I´m single again. Not on purpose! Despite I´m determined to follow Jehovah´s order from (1 Corinthians
7:39),  I´ll keep my eyes open. NO ONE is born a witness, I myself became one only at the age of 32! Like my indirect
name-giver,  Ulrich of Hutten, said: "I have dared consciously, and I don´t repent it yet, to name myself an enemy of priests!"
I want to see all of you in God´s  kingdom,
but I´d prefer to meet quite some of you much earlier!

May Jehovah pour out his ample blessings over you!

Sincerely your´s,
   Andreas Niedballa

 

The verses, if  you haven´t got a bible at hand:

(Ephesians 6:17) Also, accept the helmet of salvation, and the sword of the spirit, that is, God's word
(Hebrews 4:12) For the word of God is alive and exerts power and is sharper than any two-edged
sword and pierces even to the dividing of soul and spirit, and of joints and [their] marrow, and [is] able to
discern thoughts and intentions of [the] heart.

(John 15:20-21) Bear in mind the word I said to YOU, A slave is not greater than his master. If they have
persecuted me, they will persecute YOU also; if they have observed my word, they will observe YOURS also.
21 But they will do all these things against YOU on account of my name, because they do not know him that
sent me.

(Matthew 24:14) And this good news of the kingdom will be preached in all the inhabited earth for a witness
to all the nations; and then the end will come.
(Matthew 28:19-20) Go therefore and make disciples of people of all the nations, baptizing them in the name
of the Father and of the Son and of the holy spirit, 20 teaching them to observe all the things I have commanded
YOU. And, look! I am with YOU all the days until the conclusion of the system of things.”

(Matthew 5:11,12) (Matthew 5:11-12) "Happy are YOU when people reproach YOU and persecute YOU and lyingly
say every sort of wicked thing against YOU for my sake. 12 Rejoice and leap for joy, since YOUR reward is great in
the heavens; for in that way they persecuted the prophets prior to YOU.

(Acts 10:34-35) At this Peter opened his mouth and said: “For a certainty I perceive that God is not partial, 35 but in every nation
the man that fears him and works righteousness is acceptable to him.

(Ephesians 6:11-17) Put on the complete suit of armor from God that YOU may be able to stand firm against the machinations
of the Devil; 12 because we have a wrestling, not against blood and flesh, but against the governments, against the authorities,
against the world rulers of this darkness, against the wicked spirit forces in the heavenly places. 13 On this account take up the
complete suit of armor from God, that YOU may be able to resist in the wicked day and, after YOU have done all things
thoroughly, to stand firm. 14 Stand firm, therefore, with YOUR loins girded about with truth, and having on the breastplate of
righteousness, 15 and with YOUR feet shod with the equipment of the good news of peace. 16 Above all things, take up the
large shield of faith, with which YOU will be able to quench all the wicked one’s burning missiles. 17 Also, accept the helmet of
salvation, and the sword of the spirit, that is, God’s word,
(2 Corinthians 10:4-6) For the weapons of our warfare are not fleshly, but powerful by God for overturning strongly entrenched
things. 5 For we are overturning reasonings and every lofty thing raised up against the knowledge of God; and we are bringing
every thought into captivity to make it obedient to the Christ; 6 and we are holding ourselves in readiness to inflict punishment
for every disobedience, as soon as YOUR own obedience has been fully carried out.

(John 2:7-10) Jesus said to them: “Fill the water jars with water.” And they filled them to the brim. 8 And he said to them: “Draw
some out now and take it to the director of the feast.” So they took it. 9 When, now, the director of the feast tasted the water that
had been turned into wine but did not know what its source was, although those ministering who had drawn out the water knew,
the director of the feast called the bridegroom 10 and said to him: “Every other man puts out the fine wine first, and when people
are intoxicated, the inferior. You have reserved the fine wine until now.”

(1 Corinthians 7:39) A wife is bound during all the time her husband is alive. But if her husband should fall asleep [in death], she
is free to be married to whom she wants, only in [the] Lord.


http://www.geocities.com/nitus324/details_about_nitus324.html

http://www.beepworld.de/members36/nitus324

 

Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!